Indisches Dal mit Naan-Brot

Weihnachten und Silvester sind vorbei, das neue Jahr hat angefangen und das einzige, das noch an den Jahreswechsel erinnert, sind diese kleinen guten Vorsätze, die einem noch etwas im Nacken sitzen. Man hat bereits gesündigt oder zumindest mal daran gedacht hat. Und natürlich der klassische Schreibfehler, wenn man hektisch aus der 7 versucht unauffällig eine 8 zu machen. Am Computer lässt sich das einfacher korrigieren, aber dieses kleine Aufstöhnen, wenn es passiert, bleibt trotzdem noch bis Februar.

Nach der ganzen Völlerei der letzten Wochen bleiben viele mit einem schlechten Gewissen, Fitnessstudiogedanken, einem Foodbaby und eine schmollende Unterlippe ziehend zurück.

Es muss also eine Lösung her. Etwas Sättigendes, Wärmendes und Gesundes.

Indisches Dal

Indisches Dal

Kann als Suppe oder Eintopf gegessen werden und wird in Indien sowohl als Beilage, als auch als Hauptspeise gereicht.

Dal besteht aus roten Linsen, allerlei Gemüse und feinen Gewürzen.

Rote Linsen sind als Hülsenfrüchte Hauptbestandteil des Gerichts und bringen die nötige Power und Energie mit, sind super Eiweißlieferanten und enthalten wenig Kalorien. Linsen haben einen niedrigen glykämischen Index (Glyx). Das liegt an den vielen enthaltenen Ballaststoffen. Somit bewirken sie nur eine geringe Insulinausschüttung und machen lange satt.

Die typischen Gewürze für Dal (Schreibweise übrigens auch Dhal oder Daal) sind Kreuzkümmel, Koriander, Chili, Kurkuma usw. Garam Masala ist eine typisch indische Gewürzmischung, welche so viel bedeutet wie „heißes Gewürz“. Der Name kommt aus der ayurvedischen Medizin und soll die Gewürze beinhalten, die den Körper erhitzen. Garam Masala ist in unterschiedlichen Zusammensetzungen erhältlich. Das ist ein bißchen wie mit Curry -alle etwas anders. Unser Garam Masala enthält schwarzen Pfeffer, Kreuzkümmel, Zimt, Nelke, Muskat, Koriander und Lorbeerblatt.

Indisches Dal geht supereasy! Und ist (bis auf das Naan-Rezept weiter unten) sogar vegan!

Was Ihr braucht:

1 Zwiebel

3 Knoblauchzehen

1 Chili

ca. 20g Ingwer

2 Kartoffeln

2 Karotten

200g Linsen

1 EL Tomatenmark

4 TL Koriander gemahlen

2 TL Kreuzkümmel gemahlen

2 TL Kurkuma

2 TL Garam Masala

ca. 800ml Gemüsebrühe

ca. 200ml Kokosmilch

frischen Koriander

etwas Margarine

evtl. etwas Salz

Zubereitung:

Zwiebel fein würfeln, Knoblauch, Chili und Ingwer fein hacken. Alles mit Margarine kurz in einem Topf andünsten. Kartoffeln und Karotten in grobe, mundgerechte Stücke schneiden und dazu geben. Tomatenmark, Gewürze und Linsen dazu geben, alles umrühren und mit Gemüsebrühe aufgießen. Auf niedriger Hitze kochen lassen bis die Linsen, die Kartoffeln und die Karotten weich sind. Die Kokosmilch dazu geben und alles nochmal aufkochen. Bei Bedarf noch etwas salzen.

Das Ganze mit frischem Koriander und Naan-Brot anrichten. Das Rezept für das Naan findet Ihr nach dem Video.

Naan-Brot:

350g Mehl

120ml lauwarmes Wasser

60ml Olivenöl

70g Vollmilch-Joghurt

1 Ei

2 TL Trockenhefe

1 TL Zucker

1 1/2 TL Salz

Trockenhefe und Zucker im lauwarmen Wasser auflösen und ca. 10 Minuten ruhen lassen. Öl, Joghurt und Ei unterrühren. Mehl und Salz langsam dazu geben und alles mindestens 5 Minuten kneten. Teig abgedeckt für eine Stunde gehen lassen. Anschließend Teil flach drücken, in 8 bleichgroße Stücke teilen. Diese flach ausrollen und im Anschluss flach ausrollen. In einer Pfanne ohne Fett von jeder Seite ca. 2 Minuten anbraten, bis es Blasen schlägt und eine schöne Farbe bekommt.

Indisches Dal



2 thoughts on “Indisches Dal mit Naan-Brot”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Translate »