Kurkuma

 Kurkuma2

Kurkuma gehört zur Familie der Ingwergewächse und die Wurzel ähnelt der des uns bekannten Ingwers. Charakteristisch für Kurkuma ist seine leuchtend hellgelbe Farbe.

Kurkuma ist in Curry enthalten und gilt oft auch als Alternative zu teurem Safran, um Speisen einzufärben. Dabei scheint Kurkuma ein kleines Wundermittel zu sein und kann viel mehr als gelb färben.

Die Inhaltsstoffe

Der wichtige Bestandteil von Kurkuma ist Kurkumin und weist entzündungshemmende, antioxidative und krebshemmende Eigenschaften auf.

Kurkuma ist aufgrund seiner weiteren Inhaltsstoffe aber auch eine Quelle für die Magnesium, Eisen, Vitamin B6, Mangan und Kupfer. Aber das ist noch nicht alles. Auch Mineralstoffe wie Kalium, Kalzium, Selen und Zink sind in Kurkuma enthalten.

Frischer Kurkuma enthält außerdem ätherische Öle, welche die Aufnahme des Kurkumins verbessern und die Heilwirkung verstärken.

Kurkuma ist vor allem in der ayurvedischen und traditionellen chinesischen Medizin seit tausenden von Jahren bekannt und geschätzt.

Kurkuma und Krankheiten

Seit einigen Jahren wird nun auch im Bereich der Schulmedizin die Wirkung von Kurkuma erforscht und mehrere Studien belegen einen positiven Effekt von Kurkuma bei Krebserkrankungen, insbesondere bei Darm-, Haut-, Brust- und Lungenkrebs, ohne die schulmedizinische Behandlung zu beeinträchtigen. Es wirkt hierbei unterstützend und kann bei Strahlentherapien sogar positive Auswirkungen auf den Erfolg der Strahlentherapie haben. Außerdem soll Kurkuma bei Allergien, Verdauungsstörungen, Entzündungen und Diabetes helfen. Bei Autoimmungerkrankungen wie z.B. Hashimoto Thyreoiditis kann Kurkuma ebenfalls aufgrund seiner entzündungshemmenden Wirkung vorteilhaft sein.

Aufnahme von Kurkuma

Es ist nicht ganz leicht jeden Tag die optimale Menge zu sich zu nehmen. In Indien enthalten fast alle Speisen Kurkuma, in unseren Gefilden ist das aber eher unüblich. Nimmt man Kurkuma allerdings in Kombination mit schwarzem Pfeffer oder Ingwer zu sich, wird die Aufnahme von Kurkuma in den Organismus erleichtert. Selbst Kurkuma in Pulverform enthält noch den größten Teil der Wirkstoffe und ist wohl die einfachste Möglichkeit Kurkuma zu sich zu nehmen. Es finden sich keine konkreten Angaben, welche Menge Kurkuma das Optimum ist und wie bei allem sollte man es nicht übertreiben. Ein Teelöffel über den Tag verteilt ist allerdings ein guter Mittelwert, um von dem goldenen Pulver zu profitieren.

Kennt Ihr unser Rezept für eine Goldene Milch schon? Ein ayurvedisches Getränk mit Kurkuma.



2 thoughts on “Kurkuma”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Translate »